Heilige Geometrie

Heilige Geometrie ☘ Totes und Lebendiges Wasser ⚛ Wasser Geheimnisse

Die Bedeutung der Blume des Lebens und lebendiges Wasser wird im Kern auf die Entstehung alles Lebens auf dieser Erde zurückgeführt. So gilt die Blume des Lebens mit ihren 19 Kreisen als Urmuster für alles bewusste und unbewusste Leben auf diesem Planeten und im Universum. Die Blume des Lebens ist ein Kraftsymbol der eine starke Schutz- und Harmonisierungsfunktion nachgesagt wird, die schlechte Energien abwendet oder sogar in gute umwandelt.

Herkunft und Bedeutung der Blume des Lebens 
Das schöne und scheinbar perfekte Muster wird auf vielen Bauten quer durch alle Kulturen wieder gefunden und tauchte in der belegbaren Geschichte zum ersten Male im Jahre 645 v. Chr. auf der Türschwelle eines assiyrischen Palastes auf und ist im Louvre ausgestellt. Auch im alten Ägypten, islamischen Regionen sowie Europa und China wurde das Ornament quer durch alle Zeitepochen immer wieder entdeckt.

Geometrisch betrachtet ist die Blume des Lebens ein Ornament auf einem sechseckigen Ausschnitt eines Dreiecksgitters. An jedem Gitterpunkt schneiden sich Kreise bzw. Kreisbögen um die sechs benachbarten Gitterpunkte, sodass benachbarte Gitterpunkte durch Linsen verbunden sind, neunzig an der Zahl.

An jedem inneren Gitterpunkt berühren sich sechs Linsen wie Blütenblätter, wovon sich die Bezeichnung “Blume des Lebens” ableiten lässt. (Quelle: Wikipedia)

Die spirituelle Bedeutung der Blume des Lebens

 


Im sprituellen Bereich ist es vor allem seit den neunziger Jahren nicht zuletzt durch die Lehren von Drunvalo Melchizedek und der heiligen Geometrie wieder in den Vordergrund getreten. Man sagt dem Symbol der Blume des Lebens eine Schutz- und Harmonisierungsfunktion zu, die schlechte Energien abwendet oder sogar in gute umwandelt. An einem Fenster platziert hält die Blume des Lebens schlechte und unreine Energien fern, in einem Büro dagegen unterstützt die Blume des Klarheit und Struktur. Das Ursymbol stärkt das Leben in seiner reinsten Form und ist ein echter Energiespender des Universum.

Hintergrundinformationen für lebendiges Wasser mit Heiliger Geometrie

Die Wirkung der Blume des Lebens ist sehr kraftvoll und wirkt unterstützend auf jedes Lebewesen. Man sagt dem Symbol der Blume des Lebens eine Schutz- und Harmonisierungsfunktion zu, die schlechte Energien abwendet bzw. diese wieder in die richtige Schwingung versetzt und damit wieder in positive Energien transformiert. Als Ursymbol allen Lebens hat die Blume des Lebens eine natürliche Kraft positiv auf jeden Energiefluss und damit auf alles Leben einzuwirken. Das macht die Blume des Lebens einerseits zu einem sehr mächtigen Kraftsymbol und andererseits gibt es allen Lebewesen Schutz vor negativen Energien.

Praktische Verwendung und Wirkung der Blume des Lebens

An einem Fenster platziert hält die Blume des Lebens schlechte und unreine Energien fern, in einem Büro dagegen unterstützt die Wirkung der Blume des Lebens Klarheit und Struktur. Das Ursymbol stärkt das Leben in seiner reinsten Form und ist ein echter Energiespender des Universum.

Auch zur Wasserenergetisierung eignet sich das Symbol der Blume des Lebens sehr gut. Wasserkannen aus Glas oder andere Trinkgefäße mit dem Symbol der Blume des Lebens können das Wasser energetisieren bevor man es trinkt.

Totes und Lebendiges WasserGeheimnisse entschlüsselt.

Louis Pasteur en 1857.jpg
Von Unbekannt – US national library of medecine – Image from the history of medecine Portrait no. 5229.35 – site http://ihm.nlm.nih.gov Source, Gemeinfrei, Link

Der bekannte französische Gelehrte Luis Pasteur hat uns beigebracht, das Wasser durch Erhitzen zu desinfizieren.

Die Methode heißt: Pasterisation! Der Erfinder hat es gerne immer wieder wiederholt: Der Mensch trinkt 90% seiner Krankheiten! Heute hat die Wissenschaft nachgewiesen: 80% aller in unserer Zeit bekannten Erkrankungen werden durch Wasser übertragen!

  • Wer oder was macht einfaches Wasser zu dem wirkungsvollsten Heilmittel oder zu dem schrecklichsten Gift?
  • Die ersten 9 Monate verbringt der Mensch im Wasser.
  • Unser Körper besteht aus 75% aus Wasser. 
  • Das Gehirn zu 85%, im Blut sind es 83% Wasser, in der Fettschicht 29% und im Skelett 22% Wasser.
  • Jeden Tag trinken wir 2-3 Liter Wasser, Jeden Monat bezahlen wir für Wasser.
  • Jedes Jahr fahren wir zum Meer in den Urlaub, Wasser um uns und Wasser in uns.

Aber was wissen wir wirklich darüber? Im menschlichen Organismus gibt es nichts überflüssiges.

Der Körper eines Kindes besteht zu mehr als 80% aus Wasser. Mit dem Alter vermindert sich diese Prozentzahl, so das nach dem 60.Lebensjahr, der Körper fast nur noch zur Hälfte aus Wasser besteht. Unglaublich, aber die Heilkräfte des Wasser wurden ganz zufällig entdeckt. Und nicht Wissenschaftlern in den Laboren, sondern Gasarbeitern auf den Bohranlagen in der Kyzyl-Kum Wüste (Uzbekistan) im Jahre 1979.

Um sich vor der Hitze zu retten, haben die Arbeiter als Badewanne einen großen Tank mit Wasser benutzt, welches einer Elektrolyse (Ionisierung) ausgesetzt war. Nach einigen Tagen haben sie festgestellt, das sich ihre Geschwüre, Kratzer und Wunden, welche im mittelasiatischem Klima lange nicht verheilten, nach den Bädern (in diesem Wasser) schnell verschwanden.

Dieses Ereignis hat die Interesse sowjetischer Wissenschaftler hervorgerufen.In dem afganischem Krieg, wäre im Einsatz ein Mittel von Vorteil, welches die Wundheilung so beschleinigen kann. Deswegen öffnete diese Entdeckung, neue Möglichkeiten im medizischen und strategischen Bereich. Das Verteidigungsministerium der UdSSR hat Studien bei gleich 5 geheimen Forschungsinstituten beauftragt.

  • Was haben die Wissenschaftler in der Zusammensetzung dieses Wassers gesucht?
  • Welche Waffe entwickelten Sie?
  • Warum hilft dieses Wasser bei der Heilung von Wunden?
  • Wie genau ist die Wirkung auf die Zellen des Menschens?

Eine starke Dehydration ist lebensbedrohlich. Weshalb sterben Menschen durch Cholera, oder von schweren Formen der Dysenterie? Es genügt eine bestimmte Wassermenge zu verlieren, und eine verhängnisvolle Linie zu überschreiten und dann kommt der Tod. Erst in den 90er Jahren wurden Details geheimer Experimente bekannt.

Man hat festgestellt, das Wasser, welches sich nach der Elektrolyse bildet, eine Menge von Krankheiten heilen kann, von Schnupfen bis hin zu Diabetes!
Da wurden zum ersten mal von Wissenschaftlern die Begriffe „totes“ und „lebendiges“ Wasser benutzt.

Wasser enthält positiv und negativ geladenen Ionen. Wenn der Mensch dieses (basisch ionisierte) Wasser trinkt, unterdrücken negativ geladene Ionen entzündliche Prozesse im Körper, und positiv geladene Ionen aktivieren die entzündliche Prozesse. Aufgrund der Forschungsergebnissen sowjetischer Wissenschaftler, hat der russische Physiker, Valery Grischtschuk eine sensationelle Hypothese erbracht.  Er vermutete, das der Grund für die heilsamen Eigenschaften des Wassers, die Fähigheit ist, seine elektrische Ladung zu verändern.

Das erstaunliche dabei ist, dass das Wasser sich wie ein Oxidationsmittel (=saures Wasser, Anolyt) und wie ein Antioxidationsmittel (=basisches Wasser, Katholyt) verhalten kann.

Es kann Elektronen abgeben oder aufnehmen. Und es gibt sogar ein Parameter, welcher Physikern, Chemikern und Biologen gut bekannt ist. Es ist das Oxidations-Reduktions-Potenzial (ORP-Wert). Valery Grischtschuk, hat eine eigene Formel von „lebendigem“ und „totem“ Wasser abgeleitet.  Je leichter das basische Aktivwasser seine Elektronen abgibt, umso besser für den Organismus.

Dieses Wasser hat eine negative Ladung mit einem „minus“ ORP-Wert. Ein solches Wasser nennt man lebendiges Wasser. (=basisch ionisiertes Wasser). Der ORP-Wert dieses Wassers hat einen Wert von etwa -300mv bis +50mV. Dieses lebendige Wasser mit einem sehr niedrigen ORP-Wert beschleunigt stark die Heilprozesse und gibt dem Körper Lebensenergie, weil dieses Wasser im Großen und Ganzen ein sehr starkes Antioxidanz ist.

Wissenschaftler haben festgestellt, das Wasser, das als Bestandteil in das menschliche Blutplasma geht eine negative Ladung hat von -100 mV (Ag/Ag/Cl). Es ist gesund Wasser zu trinken welches sich von seinen Parametern her NICHT sehr von den Parametern des menschlichen Körpers unterscheidet wie z.B. von Blut und Lymphe, dann stört es nicht sehr das Funktionieren des Organismus.

Es bringt ihn nicht aus der Balance. Saures Aktivwasser (totes Wasser) nimmt Elektronen weg. Sein Potenzial liegt bei +800 mV und höher. DiesesWasser ist ein sehr starkes Oxidanz! Wenn es auf irgendein Virus oder Bakterium trifft, dann oxidiert es diese sofort und tötet es somit auch sofort! Aber beschimpfen Sie das tote Wasser nicht! Das tote Wasser ist ein ausgezeichnetes Antiseptikum und Desinfizierungsmittel.

Wissenschaftler eines mittelasiatischen Forschungsinstituts für Öl und Gas welche die Eigenschaften des Wasser prüften, haben ein einzigartiges Experiment durchgeführt. Sie prüften die Abhängigkeit zwischen der Wasserqualität und der Verbreitung der Krebserkrankungen.

Standard hydrogen electrode 2009-02-06.svg
Von Standard_hydrogen_electrode.jpg: Kaverin
derivative work: Henry Muelpfordt (talk) – Standard_hydrogen_electrode.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Es hat sich erwiesen, dass dort, wo Menschen Wasser mit positiverem ORP (Redoxpotential) getrunken haben, das Auftreten von Krebserkrankungen häufiger war. Und dort, wo sie ein Wasser mit niedrigerem ORP (Redoxpotential) tranken, statistisch absank. Das ist im Grunde, was es macht.

Es stabilisiert. Im Grunde blockiert das Wasser mit negativerem Redoxpotential das Wachstum von Krebs. Eine Gruppe Ärzte aus dem nationalen Forschungszentrum Frankreichs hat festgestellt: Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) sammeln auf ihrer Oberfläche Flüssigkeit, welches eine hohe positive Ladung hat. Diese bricht mit dem Überschuss an H+ Ionen, Löcher durch Säureeffekte in die Hüllen kranker Zellen und Viren etc. Gleichzeitig sammelt sich um die gesunden Zellen Flüssigkeit, mit negativer Ladung, welche sie so vor einer einer versehentlichen Attacke der Lymphozyten schützt. Wenn dieser Mechanismus gestört wird, erkrankt der Mensch.

Das lebendige Wasser suchten und fanden Menschen, laut Erzählungen bereits bei allen Völkern der Welt. Dennoch hat 1893 ein englischer Industrieller und Erfinder William Armstrong wissenschaftlich nachgewiesen, das lebendiges Wasser kein Märchen ist. An 2 Gläsern destilliertem Wasser hat er eine hohe Spannung angesetzt. Was er als Ergebnis gesehen hat, versetzte ihn in einen Schock. Unter der Stromwirkung hat das Wasser seine physische Struktur verändert und verwandelte sich in eine ideale Matrix für den Zusammenbau von Eiweißmolekülen.